Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese
vom 13.12.2018
vom Freundeskreis christlicher Dichter und Internetevangelisten (FCDI)

www.fcdi.de

Alle unsere Sorgen auf Jesus werfen und sich nicht selbst sorgen

Alle eure Sorge werft auf ihn; denn er sorgt für euch.

1. Petrus 5,7



Sorgen sind gar sehr vermessen
und wollen jede Freude „fressen“.
Lasst uns doch nach oben schauen
und unserm Jesus ganz vertrauen!

von Rainer Jetzschmann


Frage:

Wie klappt es bei Ihnen mit dem „Sorgenwerfen“? Ist da vielleicht ein „Gummiband“ welches diese zurückzieht?

Tipp:

Vorsorge ist nichts Falsches. So plante Josef gleich für 14 Jahre vor und ließ 7 Jahre Getreide in Kornspeicher bringen. Aber ansonsten musste er auch Gott vertrauen, dass alles so wie im Traum des Pharaos gezeigt eintreten würde. Ohne Gottvertrauen geht es im Glaubensleben nicht! Aber vielleicht kennen Sie das auch: Die Sorgen fressen einen schier auf und kommen immer wieder ins Gedächtnis. Lasst uns Petrus ein lehrreiches Beispiel sein: Solange er auf Jesus schaute konnte er über die (Sorgen-)wellen gehen – als er auf diese sah fing er zu sinken an. Ein Spruch sagt: Loben zieht nach oben, Danken schützt vor Wanken. Lasst uns an Gottes erlebte Hilfe denken und ihm dafür gerade in sorgenvollen Stunden besonders danken und ihn bitten auch für die neuen Probleme zu sorgen!