Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese
vom 23.07.2019
vom Freundeskreis christlicher Dichter und Internetevangelisten (FCDI)

www.fcdi.de

Fünftes der Zehn Gebote

Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren, damit du lange lebst in dem Land, das der HERR, dein Gott, dir gibt!

2. Mose 20,12



Gott will, dass wir die Eltern ehren,
lasst uns von seinem Wort belehren.
Sein Rat ist gut! Wer langes Leben liebt,
gehorche ihm, der ewges Leben gibt.


Frage:

Halten Gesellschaft, Kirchen (und allgemein die heutige Christenheit) und Sie persönlich das fünfte der Zehn Gebote ein?

Vorschlag:

Wie Jesus nennen wir Gott auch „himmlischer Vater“ (Matth. 6,14). Letztlich verdanken wir unserem himmlischen wie irdischen Vater unser Leben! Wir sind ihnen also Ehre und Respekt schuldig! 1. Joh. 4,20b sagt: „wer seinen Bruder nicht liebt, den er sieht, wie kann der Gott lieben, den er nicht sieht?“ Wenn wir also nicht mal unseren irdischen, sichtbaren Vater lieben und ehren, wie sollten wir dies dem himmlischen, unsichtbaren Vater gegenüber tun? Dies Gebot hat somit auch mit der Ehre Gott gegenüber zu tun! Wie sieht es heute aus? Von unserer Gesellschaft wird die Autorität der Eltern dauernd untergraben. Eltern mit biblischen Grundsätzen werden als verkrampft bezeichnet und lächerlich gemacht. Auch Predigten über das 5. Gebot hört man fast nie in den Kirchen. Eph. 6,2-3 lehrt: „Ehre Vater und Mutter, das ist das erste Gebot mit einer Verheißung: damit es dir gut geht und du lange lebst auf Erden.“ Lasst uns dies Gebot fleißig befolgen!