Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese
vom 21.05.2019
vom Freundeskreis christlicher Dichter und Internetevangelisten (FCDI)

www.fcdi.de

Durch Leid zur Freude

Aber Gott gedachte an Rahel, und Gott erhörte sie und öffnete ihren Mutterschoß.

1. Mose 30,22



Auch wenn Gott durch finstere Täler führen tut,
so gilt Sein Wort: Am Ende wird alles sehr gut!
Drum glaube fest an Gott und sei gescheit:
Erst kommt das Leid – dann erst die Herrlichkeit!

von Rainer Jetzschmann


Frage:

Glauben Sie auch fest daran, dass Gott es – gerade wenn Sie durch Leid gehen müssen – am Ende besonders herrlich hinausführen wird?

Tipp:

Biblische Namen haben eine große Bedeutung. Rahel bedeutet „Mutterschaf“ und erinnert an Abraham, was „Vater der vielen Völker“ bedeutet. David bedeutet „Liebling Gottes“. Gerade die Gräber dieser 3 Glaubensvorbilder bilden heute die drei großen jüdischen Pilgerziele und vereinigen sich zu einem Bild eines fruchtbaren Paares unter Gottes Liebe und Segen und stehen somit für Jesus als dem Bräutigam mit uns als Brautgemeinde. Lasst uns von Rahel lernen, welche durch so viel Leid in ihrer tiefen Liebe zu Jakob gehen musste und damit dieses Wort Jesu erfüllte: „Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wenn das Weizenkorn nicht in die Erde fällt und erstirbt, bleibt es allein; wenn es aber erstirbt, bringt es viel Frucht.“ (Joh. 12,24). Lasst uns von Rahel lernen und unseren „Bräutigam“ Jesus Christus, trotz allem Leid was es mit sich bringt, mit ganzem Herzen und allen Kräften lieben! Es gibt kein größeres Gebot (Mark.12,30)!