Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese
vom 12.08.2020
vom Freundeskreis christlicher Dichter und Internetevangelisten (FCDI)

Autor: Markus Kenn

Jeder Einzelne ohne Ausnahme bedarf die Vergebung Gottes!

Denke doch daran und vergiss es nicht, wie du den HERRN, deinen Gott, in der Wüste erzürnt hast! Von dem Tag an, als du aus dem Land Ägypten ausgezogen bist, bis zu eurer Ankunft an diesem Ort seid ihr widerspenstig gewesen gegen den HERRN.

5. Mose 9,7



Guter Gott: Ich habe Dich
schon viel zu oft erzürnt!
Aber trotzdem liebst Du mich,
hast meine Schuld gesühnt.
Mein Heiland Jesu Christ,
der für mich gestorben ist!

von Markus Kenn


Frage:

Ist uns bewusst, dass wir Gott immer wieder erzürnen, auch wenn wir das nicht wirklich wollen?

Tipp:

Beim Exodus haben sich die Hebräer trotz der vielen Zeichen und Wunder, die Gott bereits im Reich der Pharaonen getan hat, permanent als halsstarrig erwiesen. Als Jesus in Seiner menschlichen Natur auf der Erde sichtbar wirkte, erwiesen sich insbesondere die Pharisäer, die Sadduzäer und die Schriftgelehrten als halsstarrig, obwohl sie es hätten besser wissen müssen. Doch auch als Christen müssen wir uns allzu oft an die eigene Nase fassen: Sind wir nicht alle versucht, die Schrift unserem Lebensstil anzugleichen, statt unseren Lebensstil der Schrift anzupassen? - Ich jedenfalls erwische mich immer wieder dabei!