Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese
vom 02.12.2021
vom Freundeskreis christlicher Dichter und Internetevangelisten (FCDI)

Autor: Rainer Jetzschmann

Turmbau zu Babel

Und sie sprachen: Wohlan, lasst uns eine Stadt bauen und einen Turm, dessen Spitze bis an den Himmel reicht, dass wir uns einen Namen machen, damit wir ja nicht über die ganze Erde zerstreut werden! Da stieg der HERR herab, um die Stadt und den Turm anzusehen, den die Menschenkinder bauten. Und der HERR sprach: Siehe, sie sind ein Volk, und sie sprechen alle eine Sprache, und dies ist erst der Anfang ihres Tuns! Und jetzt wird sie nichts davor zurückhalten, das zu tun, was sie sich vorgenommen haben

1.Mose 11,4-6



Bald wird sich der Antichrist offenbaren,
zuvor wird aber, durch Engelscharen,
die Brautgemeinde zu Jesus gebracht.
Oh weh: Dann folgt hier die teuflische Nacht!

von Rainer Jetzschmann


Frage:

Erkennen Sie die Zusammenhänge von Heute und dem Turmbau zu Babel damals?

Zu beachten:

Laut Prediger 1,9 wiederholt sich vieles: Off. 14-18 spricht wieder von Babylon und das EU-Parlamentsgebäude in Strassburg ähnelt dem Gemälde „Turmbau zu Babel“ aus dem Jahr 1563. Mit Corona-Politik wird nun weltweit rasant die „Neuen Weltordnung“ vorangetrieben. So wie der erste „Antichrist-Vorläufer“ Nimrod eine „Einweltregierung“ mit Turm aufbaute, auf welchem hoch oben Gott mit Götzendienst erzürnt wurde, so auch jetzt: Laut Bibel wird es eine Einweltregierung unter dem Antichristen geben und durch Annahme des „Malzeichens“ (Off. 13,16-18) Satan gehuldigt werden. Nach Gottes Aussage können Machthaber in einem Einweltstaat „nicht zurückgehalten werden“ – aber der Heilige Geist und die Brautgemeinde tun dies aktuell noch (2. Thess. 2,7-8)! Wie furchtbar muss es auf Erden nach der Entrückung werden! Lasst uns danach trachten dabei zu sein (Lukas 21,36)!