Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese
vom 03.07.2022
vom Freundeskreis christlicher Dichter und Internetevangelisten (FCDI)

Autor: Rainer Jetzschmann

Noch hat das Volk Israel eine geistliche Decke vor den Augen

damit die Kinder Israels nicht auf das Ende dessen sähen, was weggetan werden sollte. Aber ihre Gedanken wurden verstockt; denn bis zum heutigen Tag bleibt beim Lesen des Alten Testamentes diese Decke unaufgedeckt, die in Christus weggetan wird.

2. Korinther 3,13-14



Gehört es auch fest zu Deinem Wesen,
voll Freude täglich die Bibel zu lesen?
Wohl Dir: Dann wirst Du auch leicht erkennen,
was wahr und was falsch ist zu benennen!

von Rainer Jetzschmann


Frage:

Ist es nicht verwunderlich, dass das Volk Israel (bis auf Ausnahmen) bis heute noch immer nicht Jesus Christus als den verheißenen Messias erkennt?

Tipp:

Schon Luther hatte Probleme zu begreifen, wie man so blind sein kann und das, was so klar in der Bibel steht, nicht erkennen kann: Sämtliche Zeichen und Wunder bis hin zum Sühnetod wurden vorausgesagt, ja, sogar das Jahr von Jesu Einzug in Jerusalem war in Daniel 9 vorausgesagt worden. Aber wie so oft sind es gerade Kirchenführer, die dem Volk eine `Decke` auf die Augen legen (siehe auch das Vorenthalten der Bibel durch die kath. Kirche im Mittelalter): Ein führender Rabbi hatte verboten die Ankunft des Messias aus Daniel 9 nachzurechnen und bis heute ist ausgerechnet Jesaja 53 aus den Wochenabschnittslesungen der Bibel (Haftara) rausgenommen. Lasst uns das zur Warnung dienen und weder Tagesleitzetteln noch sonstigen Lehren alleine trauen, sondern es den Thessalonichern gleichtun und alleine die Bibel als Maßstab nehmen: `sie forschten täglich in der Schrift, ob es sich so verhalte`.