Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese
vom 06.10.2022
vom Freundeskreis christlicher Dichter und Internetevangelisten (FCDI)

Autor: Rainer Jetzschmann

Sich im Glauben von Gott führen lassen!

ich habe nichts Gebackenes, sondern nur eine Handvoll Mehl im Topf und ein wenig Öl im Krug! Und siehe, ich habe ein paar Holzstücke gesammelt und gehe hin und will mir und meinem Sohn etwas zubereiten, damit wir es essen und danach sterben! Elia sprach zu ihr: Fürchte dich nicht! Geh hin und mache es, wie du gesagt hast; doch bereite mir davon zuerst einen kleinen Brotfladen und bring ihn mir heraus; dir aber und deinem Sohn sollst du danach etwas machen. Denn so spricht der HERR, der Gott Israels: Der Mehltopf soll nicht leer werden und das Öl im Krug nicht weniger werden

1. Könige 17,12b-14a



Lasst uns Gott ganz vertrauen
glaubensstark auf Ihn schauen,
seine starke Hand fassen
und uns führen lassen!

von Rainer Jetzschmann


Frage:

Hier steht eine Witwe, zusammen mit ihrem Sohn, vor dem Verhungern. Ist Elia unverschämt, dass er das letzte bisschen Nahrung einfordert - und ihr `nur` ein Versprechen bleibt?

Zur Beachtung:

Erinnert diese Geschichte nicht auch an den Knaben in Joh. 6,9, welcher seine 5 Gerstenbrote und zwei Fische hergab - aber welches Jesus Christus zur Speisung von 5000 Männern benutzte und sogar 12 Körbe übrigblieben (Joh. 6,9-13)! Gott will unseren Glauben sehen und wir müssen erst im Glauben loslassen - erst danach kann Gott Segen und Wunder wirken!