Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese
vom 23.07.2024
vom Freundeskreis christlicher Dichter und Internetevangelisten (FCDI)

Autor: Rainer Jetzschmann

Die Prüfung für Abraham: Den geliebten Sohn hingeben!

Und er erkannte ihn und sprach: Es ist der Leibrock meines Sohnes! Ein wildes Tier hat ihn gefressen! Joseph ist gewiss zerrissen worden! Und Jakob zerriss seine Kleider und legte Sacktuch um seine Lenden und trug lange Zeit Leid um seinen Sohn. Da machten sich alle seine Söhne und Töchter auf, um ihn zu trösten; er aber wollte sich nicht trösten lassen, sondern sprach: Ich höre nicht auf zu trauern, bis ich zu meinem Sohn hinabfahre ins Totenreich! So beweinte ihn sein Vater.

1.Mose 37,33-35


Der Schmerz, ein Kind zu verlieren, ist nicht zu beschreiben,
wie sehr sind die Eltern nach dem Verlust am Leiden!
Doch auch der Vater im Himmel kennt diesen Schmerz:
Er riss sich Seinen Sohn für unsere Erlösung vom Herz!
Sollten wir nicht bei dieser Liebestat des Vaters vor allem
Ihm von Herzen danken und anbetend vor Ihm niederfallen?

von Rainer Jetzschmann


Frage:

Kennen Sie den nicht vergleichbaren Schmerz eines Vaters, den eigenen Sohn auch wegen eigener `Fehlentscheidung` auf unnatürliche Weise verloren zu haben (weil man ihn z. B. irgendwo hinschickte, wo das Unglück geschah oder man am Unglückstag keine Zeit für ihn hatte)?

Zum Nachdenken:

Jeder Tod ist für Angehörige sehr schmerzhaft und mitunter folgenschwer! Furchtbar für den Vater ist, wenn er eine `Fehlentscheidung` traf! Mit dieser `Schuld` musste Jakob zurechtkommen: `Hätte er doch nicht Josef losgeschickt, es wäre nichts passiert`! Es reißt einem den Boden unter den Füßen weg, macht einen extrem überempfindlich und stürzt einen in schwere Depressionen. Jakob hatte noch einen Sohn von Rahel und `fauchte` aus Angst geradezu die älteren Söhne an, sie wollen ihm auch noch diesen nehmen (1. Mose 42,36-38)! Aber: Der himmlische Vater gab ganz bewusst, aus Liebe zu uns, seinen eingeborenen Sohn hin (Joh. 3,16)! Wie furchtbar muss Er gelitten haben! Den Sohn hergeben ist das schlimmste - und war DIE Prüfung für Abraham (1. Mose 22,2)! Lasst uns den Vater im Himmel für das unsagbare Opfer mit ganzer Seele anbeten!!!