Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese
vom 14.07.2020
vom Freundeskreis christlicher Dichter und Internetevangelisten (FCDI)

Autor: Rainer Jetzschmann

Wir sind aufgerufen zu wachen - und Mitmenschen, entsprechend unserem Auftrag, zu warnen!

Wenn aber der Wächter das Schwert kommen sieht und nicht ins Schopharhorn stößt und das Volk nicht gewarnt wird und das Schwert kommt und einen von ihnen wegrafft, so wird derjenige zwar um seiner Sünde willen weggerafft, aber sein Blut werde ich von der Hand des Wächters fordern.

Hesekiel 33,6



Wie wichtig sind doch Wächter auch heute,
dass sie warnen anbefohlene Leute!
Aber weh dem der sich nicht warnen lässt,
sich auf falsche Sicherheiten verlässt!

von Rainer Jetzschmann


Frage:

Haben Sie eine Wächter-Stellung in Gottes Reich?

Tipp:

Dieser Tage sah ich ein stillgelegtes Militärgelände mit einem hohen Turm. Der Wächter hatte dort nach allen Richtungen Ausblick und seine Aufgabe war es, vor Angriffen zu warnen. Was aber, wenn er Feinde meldet – und die Kollegen unten, die (noch) nichts davon sehen konnten, dies als „Fake-News“ abtäten? Und was wäre, wenn der Wächter schlafen würde und Kollegen ungewarnt überfallen und getötet würden? Gottes Wort greift beide Varianten auf: Die einen haben unter Strafandrohung zu warnen und die anderen sind selbst schuld, wenn sie sich nicht warnen lassen. Lasst uns Gott auch hier treu dienen und entsprechend Gottes Auftrag und Leitung bei Gefahr (vor allem geistlicher Natur) warnen und uns auch umgekehrt warnen lassen bzw. Warnungen prüfen!